Das Projekt nimmt Fahrt auf

Anfang Dezember trafen sich 22 Parteien der Familie, um mit Babakar über sein Projekt zu sprechen.
Sie überließen ihm den schon vorhandenen Hühnerstall zur Nutzung und die bereits eingezäunte Mangoplantage als Freigehege für die Hühner. Ein Teil des Grundstückes wurde außerdem für das Anlegen eines Gemüsegartens ausgewählt.
Nachdem 22 Parteien ausgezahlt waren und der Hühnerstall in Babakars Besitz übergegangen war, ging es sofort mit den Renovierungsarbeiten los.
Gemeinsam mit Freunden wurden die Hühnerställe geweißelt und alles für den Einzug der Tiere vorbereitet. 
Einige Tage später konnten die ersten 150 Hühner ihr neues Zuhause beziehen.

 

Nach dem Einzug der ersten Hühner, galt es noch die geernteten Erdnüsse und das Erdnussstroh für Tierfutter einzubringen. Beides wurde für die Lagerung vorbereitet und vom Feld geholt.
Als Lager konnten die im Rohbau fertigen Ställe des Hühnerstallgebäude genutzt werden, in denen keine Hühner wohnten.
Durch die Lagermöglichkeit entstand die Chance, die Erdnüsse erst bei gestiegener Nachfrage zu besseren Preisen zu verkaufen.