Erdnüsse - der Anfang Babakars Landwirtschaft

Im Mai 2017 haben wir voller Vertrauen erste Spendengelder an den Lehrer und Freund Babakars, Assane Lo geschickt, verbunden mit der Bitte, diese für den Erdnussanbau auf Babakars Land zu nutzen.
Es dauert eine Weile bis erste Fotos von mageren Kühen eintreffen, die einen Pflug über das brach liegende Land ziehen, um es  für die Erdnussaussaat vorzubereiten.


Als Babakar Anfang November 2017 in den Senegal zurückkehrt, sind die Erdnüsse schon geerntet und liegen in 6 großen Haufen zum Trocknen auf seinem Land. Beim Einbringen der Erdnüsse und des Erdnussstrohs hilft er bereits selbst mit.
Ein Teil der Erdnüsse lagert jetzt in einem zentralen Lager, um in der kommenden Regenzeit, die im Laufe des Junis beginnt, als Saatgut verwendet werden zu können. 
Der Rest wird für den Eigenbedarf der Großfamilie und der Erntehelfer zur Verfügung gestellt. Das Erdnussstroh ist Grundnahrungsmittel für Zugtiere, ein Anteil verkauft er an einen Händler, den Rest behält er für seine zwei Kühe und einen Esel.